Heutzutage geht es nicht darum, was du alles weißt, sondern wen du in der Industrie kennst. Darüber können nicht nur grandiose Freundschaften aufgebaut werden, sondern entstehen auch die besten Jobs aus einem guten Netzwerk. Deine Businesscrew sorgt für frischen Wind, wenn du mal in deiner Strategie feststeckst, wenn du Unterstützung bei Projekten benötigst oder wenn du auf Jobsuche bist. Genauso befruchtest du sie mit Ideen, schaust ständig über den Tellerrand und bist ein gern gesehener Teil deiner Branche. Ein Geben und Nehmen, was im besten Falle ausgeglichen ist.

Wo viele Facebook verteufeln, ist es dennoch eine äußerst hilfreiche Plattform, um Netzwerkveranstaltungen in deiner Nähe zu finden. Gerade wenn du auf ein, zwei schon warst und dich mit einigen Leuten vernetzt hast, ist die Notification „Deine Freunde finden diese Veranstaltung in deiner Nähe interessant“ Goldwert. Sei wachsam in deiner Stadt, du wirst verwundert sein, auf welche Events du alles stößt, wenn du mit offenen Augen auf die ganzen Werbeplakate schaust. Wenn nichts hilft, hilft immer noch unser aller Freund Google.

Der No-Brainer: Die Basics

Netzwerken fühlt sich oft an wie Dating. Du willst einen guten Eindruck hinterlassen, also zieh dir ein schönes Outfit an, was sowohl dem Anlass entsprechend ist, du dich aber gleichzeitig wohlfühlst. Wie das aussehen kann, lernst du in unserer kleinen Farbenlehre. Nichts lenkt mehr ab, als ein kratziger Pullover oder ein zu kurzes Kleid. Erscheine pünktlich, sei fokussiert, checke nicht ständig dein Telefon und wirke damit irgendwie abwesend, ganz so als würdest du gerade lieber woanders sein. Schaue den Leuten direkt in die Augen, wenn du sie begrüßt. Am besten so lange, bist du ihre Augenfarbe bestimmt hast, das ist eine angenehme „Blicklänge“ und zeugt von Aufmerksamkeit. Am Ende des Gesprächs halte deine Visitenkarte bereit, um in Kontakt zu bleiben.

Allein + allein gesellt sich gern

Geh am besten alleine zu Netzwerkveranstaltungen. Für den Anfang ist es ein super unangenehmes Gefühl, vor allem für Introvertierte oder Schüchterne. Doch die Gefahr besteht darin, wenn du nur mit deiner besten Freundin oder Business-Buddy unterwegs bist, dass du weniger bis gar keine neuen Leute kennenlernst, weil ihr einfach die gesamte Zeit über aufeinander hängt.

Zeig Initiative

Geh direkt auf die Menschen zu und sprich sie ganz unvermittelt an – was nicht bedeutet, dass du ständig reden musst, sondern die richtigen Fragen stellst und aktiv zuhörst. Am besten startest du ein Gespräch mit einem Kompliment und nicht mit der immer gleichen Frage auf Netzwerkveranstaltungen „Und… was machst du?“. Bestenfalls habt ihr schon etwas über den Fotografen oder Medienexperten aus einem Panel gehört, egal ob als Zuschauer oder Speaker, und greift davon einen Aspekt auf.

Erkenne, wann es an der Zeit ist, zu gehen

Zögere nicht, wenn es mit dem Gegenüber mal nicht funkt, auch wieder zu gehen. Du bist nicht verpflichtet, ein Gespräch fortzuführen, was dich nicht in irgendeiner Form weiterbringt, egal ob in persönlicher oder unternehmerischer Sicht. Manchmal passt es zwischenmenschlich einfach nicht, das ist vollkommen okay.

Mach dir Notizen

Du wirst im Laufe des Tages viele Menschen kennenlernen, manche drücken einem gerne auch mal wortlos Visitenkarten in die Hand und schon am Abend weißt du eigentlich gar nicht mehr, wer jetzt nochmal die geniale Preisstrategie hatte und wen du eigentlich nicht mehr wiedersehen willst. Deswegen nimm dir am besten drei Minuten nach jedem Gespräch Zeit, um kurz Stichworte zu den einzelnen Personen zu notieren. Während des Gesprächs verunsichert das und lässt keinen guten Flow zu, von daher ist der perfekte Zeitpunkt direkt danach.

Netzwerken ist kein Speed-Dating

Der Gewinner ist nicht, wer die meisten Visitenkarten gesammelt hat, sondern wer einen bleibenden Eindruck hinterließ. Hetze also nicht wie beim Speed-Dating von Person zu Person, sondern konzentriere dich auf einen kleinen Kreis. Es bringt nichts, am Ende des Tages vor einem Haufen Visitenkarten zu sitzen, ohne wirklich zu wissen, was die Leute dahinter ausmacht. Hab also lieber abends nur ein paar in der Hand, bei denen du jedoch wirklich etwas mitnehmen konntest.

Mach deine Hausaufgaben

Schreibe binnen 48 Stunden deine neugewonnenen Kontakte an und bedanke dich für das tolle Gespräch. Schlage auch gerne direkt einen Folgetermin vor, an welchem ihr weiter über die Dinge diskutieren könnt, zu denen ihr bei der Veranstaltung vielleicht nicht gekommen seid. Diese Follow-Ups sind es eigentlich erst, die eure Beziehung stärken. Kein künstlicher Rahmen, einfach nur du, dein Gegenüber und eure Ideen.

Happy Networking!

4 KOMMENTARE

    • Da gibt es super viele Möglichkeiten. Am besten funktionieren bei mir Meet up (Plattform) und Facebook. Dadurch, dass ich dort mit vielen Selbstständigen befreundet bin, werden mir viele Veranstaltungen in meiner Stadt dort vorgeschlagen, wo die teilnehmen. Dann gibt es natürlich noch so typische Veranstaltungen wie die dmexco, projektin, tedx talks, und so weiter und so fort. Google ist da dein bester Freund 🙂

      Liebste Grüße
      Laura

  1. […] Sind wir mal ehrlich: Die meisten guten Jobs habe ich über mein Netzwerk oder das Empfehlungsmarketing bekommen. Ist euer Netzwerk noch ausbaufähig, dann sucht nach passenden Veranstaltungen in eurer Nähe. Das können neben der Messe auch Seminare, Vorträge, Businesslunches und Workshops sein. Wie ihr richtig netzwerkt, lernt ihr in diesem Artikel. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here