Es gibt Tage, da will die Arbeit einfach nicht so ganz laufen. Man hat das Gefühl total viel gearbeitet, aber irgendwie nichts geschafft zu haben. Häufig liegt das daran, dass wir zu viel gleichzeitig auf dem Schirm haben: Projekte, Abgaben, Zeitdruck und Sozial-Stress sind da zumeist die unangenehmen Ursachen. Es gibt einige Gewohnheiten, die du dir über die Zeit angeeignet hast, die deine Produktivität am Tag massiv einschränken. Es wird Zeit, sie durch effektivere Gewohnheiten auszutauschen BOSSBABE!

Häufiger Fehler: Du machst zu viel gleichzeitig

Schnell eine E-Mail beantworten, nebenbei im Call zuhören und dabei am Versuch scheitern, das neue Konzept für einen wichtigen Kunden auszuarbeiten – du überforderst dich! „Eine Sache nach der anderen“ lautet die Devise von Produktivität. Fokus, den Flowzustand und Freiheit in deiner Arbeit erreichst du nur über das Aufstellen von Prioritäten. Das bedeutet nicht, dass alles, was P1 bekommt, auch gleichzeitig erledigt werden muss. Multitasking ist eine Illusion, außerdem beeinträchtigt es die Qualität deiner Arbeit immens.

Always On: Sei doch auch mal nicht erreichbar

Deine Arbeit wird ein ganz neues Level an Qualität erfahren, wenn du dir den Tunnelblick erlaubst. In den heißersehnten (Arbeits-)Flow kannst du nur kommen, wenn du ihn auch zulässt und dich voll und ganz auf deine Arbeit konzentrierst. Mach dein Handy auf lautlos und deponiere es in einem anderen Zimmer beziehungsweise raus aus deinem Sichtfeld. Ständige Textnachrichten und Notifications stören deinen Arbeitsfluss. Schalte in den Phasen, wo du dich fokussieren möchtest, auch dein Mail-Programm am Rechner aus. Womöglich kommt eine Projektanfrage rein und schon droht deine Planung zu scheitern, weil du aufgrund der Mail deine Prios änderst. Nur wirklich wenige Dinge sind so wichtig, dass sie nicht zwischendurch eine Stunde warten können.

Selbst kleinste Interruptionen stören deine Konzentration. Wenn du auch nur für ein paar Sekunden raus bist, brauchst du wieder Minuten um rein zu finden. Außerdem kann ein wichtiger Gedanke für immer verloren sein. Wenn du Sorge um die Erreichbarkeit gegenüber deiner Kunden hast – es liegt an dir, sie zu erziehen. Ein Arzt hat auch nur zu bestimmten Zeiten Sprechstunde und lässt nicht jede Sekunde einen anderen Patienten reinplatzen, sondern konzentriert sich nur auf denjenigen, der direkt vor ihm sitzt. Erlaube dir selbst, dass deine Arbeit die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient – nämlich deine.

Ein produktiver Tag fängt bereits mit einer guten Morgenroutine an

Erfolgreiche Menschen haben eine Morgenroutine – was ist deine? Den Wecker auf Snooze, als erstes das Handy an und sich durch diverse Instagram-, wahlweise auch Facebook- oder Pinterest-Feeds scrollen? Ehe du dich versiehst, vergleicht dein Unterbewusstsein dein Leben mit dem eben Gesehenen und irgendwie beeinträchtigt das deine Laune. Das kannst du viel angenehmer gestalten. Bereits morgens legst du die Grundlage für einen produktiven Tag. Wie das geht, erfährst du in diesem Artikel. Eins soll schon mal verraten sein: Hände weg von Handy!

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here